Evolution der Steffen Waltenberger Band

Nach seinem Studium in Bern gründet Steffen Waltenberger seine erste eigene Formation; das Steffen Waltenberger Quintett. Das Repertoire besteht zunächst aus Fremd- und Eigenkompositionen aus dem Bereich modern Mainstream, Hardbop. Die Besetzung entspricht einem klassischen Jazzquintett mit Piano, Kontrabass und Schlagzeug sowie Trompete und Saxophon als Frontline. Das Quintett nimmt eine Platte, „Fear Not“ auf, die bei Fluxx Records erscheint.

Als er für einige Auftritte eine Aushilfe für den damaligen Trompeter Frank Wellert sucht, lernt Waltenberger den mannheimer Trompeter und späteren Labelchef von Jazz’n’Arts records Thomas Siffling kennen. Dieser wird für viele Jahre festes Bandmitglied. Zur gleichen Zeit erfolgt ein stilistischer Wechsel. Die Musik wird grooveorientierter, Drumloops und Synthiklänge tragen zum neuen Sound bei.

Es folgt das erste Album für Jazz’n’Arts „Matter of Opinion“.

Vier Jahre danach geht Waltenberger für sein zweites Jazz’n’Arts Album mit neuem Material sowie neuer Rhythmusgruppe (Martin Meixner, Dirk Blümlein, Michael Germer) wieder ins Studio. Das Album „advanced clubbing“ entsteht. Die Synthies und Drumloops sind verschwunden, „Back to the Roots“ lautet das Motto. Rhodes, Orgel, E-Bass und Drums sind nun das harmonische und groovende Grundgerüst.

Neben Eigenkompositionen von Waltenberger, ist hier auch ein Gesangstitel in bester Neo-Soul Manier zu hören, gesungen und getextet von Brandy Butler. Der Komponist ist Gitarrist, Songwriter und Produzent Patrick Wieland. Auch auf der folgenden CD Release Tour sind Butler und Wieland mit dabei. Zu dieser Zeit fällt bei Waltenberger die Entscheidung, dass eine Gitarre in Zukunft nicht mehr fehlen darf.

Nach einem vorläufig letzten Gig im November 2011 muss er die Band zunächst  auflösen.
Terminschwierigkeiten machen ein produktives Arbeiten nahezu unmöglich.

Nach zwei Jahren Pause beschließt Waltenberger 2014 noch einmal mit neuem Material ins Studio zu gehen. Ein Anruf bei Wieland macht die Sache endgültig klar. An nur drei Tagen werden alle Basic Tracks des aktuellen Albums „Now and Then“ eingespielt, welches 2015 beim eigenen Label Hands on Orange erscheint.

© 2015 Steffen Waltenberger